Skip Main Navigation
Amazing Facts - God's Message Is Our Mission!
   |  

Schlüssel für eine glückliche Ehe

Print Friendly
Schlüssel für eine glückliche EheLesson 5

Wie Sie vielleicht wissen, enden heute beinahe die Hälfte aller Ehen in einer Scheidung. Zurück bleiben verbitterte Partner und verunsicherte Kinder. Das soll Ihnen nicht widerfahren! Ob Sie nun gerade durch schwierige Zeiten gehen oder sich ehelichen Glücks erfreuen, ob Sie noch unverheiratet sind, eine Ehe aber in Betracht ziehen, gibt es für Sie kostenlose und bewährte Ratschläge, Ihre Ehe zu erhalten. Diese kommen direkt von Gott, von demjenigen, der die Ehe eingesetzt und gesegnet hat. Warum Gott nicht eine Chance geben, nachdem Sie alles andere schon ausprobiert haben? Folgen Sie diesen Anleitungen, um Ihr Heim zu erhalten.





Sieben Regeln für eine glückliche Ehe aus Gottes grossartigem Buch
Gründen Sie Ihr eigenes Heim, selbst wenn dies nur eine 1-Zimmerwohnung sein sollte.
Gründen Sie Ihr eigenes Heim, selbst wenn dies nur eine 1-Zimmerwohnung sein sollte.

1. Gründen Sie Ihr eigenes, privates Heim.

"Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen, und an seinem Weibe hangen, und sie werden sein e i n Fleisch." 1. Mose 2:24.

Antwort:   Gottes Anweisung ist präzis. Ein verheiratetes Paar soll Vater und Mutter verlassen und sich ein eigenes Heim schaffen, selbst dann, wenn die Finanzen nur für eine 1-Zimmerwohnung reichen. Mann und Frau sollen diese Entscheidung gemeinsam treffen. Dann sollte die Frau ihre Angehörigen darüber informieren und der Mann die seinigen. Sie sollen nicht von dieser Entscheidung abrücken, auch wenn ihnen von der einen oder andern Seite Widerstand entgegengebracht wird. Tausende von Ehescheidungen hätten verhindert werden können, wäre diese Anweisung befolgt worden.

Vergessen Sie nie, dass Gott Sie durch die Ehe miteinander verbunden hat.
Vergessen Sie nie, dass Gott Sie durch die Ehe miteinander verbunden hat.

2. Hören Sie nie auf, einander zu umwerben.

"Vor allen Dingen aber habt untereinander eine inbrünstige Liebe; denn die Liebe deckt auch der Sünden Menge." 1. Petrus 4:8. "Ihr Mann lobt sie." Sprüche 31:28. "Die aber freiet (heiratet), die sorgt, ... wie sie dem Manne gefällt." 1. Korinther 7:34. "Einer komme dem andern mit Ehrerbietung zuvor." Römer 12:10

Antwort:   Hören Sie nie auf, einander auch in der Ehe zu umwerben. Glückliche Ehen sind kein Zufall; sie müssen sich zu solchen entwickeln. Betrachten Sie nichts als Selbstverständlichkeit, sonst wird die Monotonie Ihre Ehe zerstören. Achten Sie darauf, dass Ihre Liebe ständig wächst, indem Sie die Liebe füreinander zum Ausdruck bringen, ansonst sie langsam sterben wird. Daraus resultiert Entfremdung und Trennung. Liebe und Glück findet man nicht, indem man sie für sich selbst sucht, sondern wenn sie andern geschenkt wird. Verbringen Sie so viel Zeit wie möglich gemeinsam, weil dies verbindet. Lernen Sie, einander freudig zu begrüssen. Machen Sie alles gemeinsam: Besuche machen, Besichtigungen, entspannen, einkaufen, essen. Vergessen Sie nicht, auf kleine Aufmerksamkeiten, Ermutigungen und zärtlichen Umgang miteinander zu achten. Überraschen Sie einander mit kleinen Geschenken oder Gefälligkeiten. Versuchen Sie, einander in Liebesbeweisen zu übertreffen. Erwarten Sie nicht mehr von der Ehe, als Sie gewillt sind, einzubringen. Nicht die Scheidung ist der grösste Zerstörer der Ehe, sondern der Mangel an Liebe. Wo der Liebe eine Chance eingeräumt wird, gewinnt sie immer.

Überraschen Sie einander mit kleinen Geschenken.
Überraschen Sie einander mit kleinen Geschenken.

3. Denken Sie daran, dass Gott Sie zusammengeführt hat.

"Darum wird ein Mensch Vater und Mutter verlassen und an seinem Weibe hangen. ... So sind sie nun nicht zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden." Matthäus 19:5, 6.

Antwort:   Ist die Liebe in Ihrem Heim beinahe verloren gegangen? Der Teufel (dieser unermüdliche Zerstörer) ist dafür verantwortlich. Vergessen Sie nicht, dass es Gott war, der Sie zusammengeführt hat und will, dass Sie zusammenbleiben und glücklich sind. Er wird Glück und Liebe in Ihr Leben einkehren lassen, wenn Sie bereit sind, den göttlichen Regeln (Geboten) zu gehorchen. "Bei Gott sind alle Dinge möglich." Matthäus 19:26. Geben Sie nicht auf! Gott, der einem Missionar Liebe für einen aussätzigen Wilden ins Herz geben kann, kann auch Ihnen sehr wohl Liebe füreinander schenken, wenn Sie dies zulassen.

Eine verkehrte Denkweise kann Ihre Ehe zerstören.
Eine verkehrte Denkweise kann Ihre Ehe zerstören.

4. Achten Sie auf Ihre Gedanken - lassen Sie sich nicht von Ihren Gefühlen gefangen nehmen.

"Lass dich nicht gelüsten deines Nächsten Weibes." 2. Mose 20:17. " Behüte dein Herz mit allem Fleiss; denn daraus geht das Leben." Sprüche 4:23. "Was wahrhaftig ist, was ehrbar, was gerecht, was keusch, was lieblich, was wohl lautet ... dem denket nach!" Philipper 4:8.

Antwort:   Eine verkehrte Denkweise wird Ihre Ehe zerstören. Der Teufel will Sie mit Gedanken wie diesen fangen: "Unsere Heirat war ein Fehler." "Sie versteht mich nicht." "Ich halte das nicht länger aus." "Wir können uns, wenn nötig, scheiden lassen." "Ich gehe nach Hause zurück zu meiner Mutter." "Er hat jener Frau zugelächelt." Hören Sie auf, so zu denken, sonst ist Ihre Ehe ruiniert, denn Ihr Handeln wird dadurch von Ihren Gedanken und Gefühlen beherrscht. Vermeiden Sie es, Dinge zu sehen, zu sagen, zu lesen oder zu hören (oder mit jemand zusammenzusein) der oder das zu Untreue oder Amoral verleitet. Unkontrollierte Gedanken können mit einem Auto verglichen werden, das im Leergang am Berg steht. Alles kann passieren und das Resultat ist immer eine Katastrophe.


5. Legen Sie sich nie unversöhnt zur Ruhe.

"Lasset die Sonne nicht über eurem Zorn untergehen." Epheser 4:26. "Bekenne einer dem andern seine Sünden." Jakobus 5:16. "Ich vergesse, was dahinten ist." Philipper 3:13. "Seid aber untereinander freundlich, herzlich und vergebet einer dem andern, gleichwie Gott euch vergeben hat in Christo." Epheser 4:32.

Antwort:   Ungute Gefühle und Groll zu hegen über Beleidigungen oder Verletzungen (grosse oder kleine) ist äusserst gefährlich. Werden diese nicht sogleich bereinigt, können selbst kleine Probleme zu einer negativen Haltung führen, die Ihre ganze Lebenseinstellung beeinflusst. Darum sagt Gott, dass wir die Sonne nicht über unserm Zorn untergehen lassen sollen. Vergeben Sie grossmütig und sagen Sie dem andern aufrichtig: "Es tut mir leid." Niemand ist vollkommen und Sie beide bilden ein Team. Seien Sie also bereit - wie im Sport - einen Fehler ehrlich zuzugeben, wenn Sie einen begangen haben. Übrigens, etwas in Ordnung zu bringen ist eine positive Erfahrung, welche die Ehepartner enger miteinander verbindet. Der Vorschlag kommt von Gott! Und es funktioniert!

Wenn Christus in Ihren Herzen und in Ihrem Heim wohnt, wird die Ehe gelingen.
Wenn Christus in Ihren Herzen und in Ihrem Heim wohnt, wird die Ehe gelingen.

6. Lassen Sie Christus das Zentrum Ihres Heimes sein!

"Wo der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen." Psalmen 127:1. "Gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht führen." Sprüche 3:6. "Und der Friede Gottes, welcher höher ist denn alle Vernunft, bewahre eure Herzen und Sinne in Christo Jesu!" Philipper 4:7.

Antwort:   Das ist der wichtigste Grundsatz. Er beinhaltet alles andere. Geben Sie Christus den ersten Platz! Das wahre Geheimnis wahren Glücks im Heim ist nicht Diplomatie, Strategie oder die unermüdliche Anstrengung, Probleme zu überwinden, sondern die Verbindung mit Christus. Herzen, die mit der Liebe Christi erfüllt sind, können nie weit voneinander entfernt sein. Wenn Christus im Heim wohnt, wird die Ehe gelingen. Das Evangelium ist das Heilmittel für alle Ehen, die von Hass, Bitterkeit und Enttäuschung geprägt sind. Es hilft, tausende von Ehescheidungen zu verhindern, indem es Liebe und Glück ins Heim zurückbringt. Das Evangelium wird auch Ihre Ehe retten, wenn Sie dazu gewillt sind.

Beten Sie laut miteinander.
Beten Sie laut miteinander.

7. Beten Sie gemeinsam.

"Betet, dass ihr nicht in Anfechtung fallet! Der Geist ist willig aber das Fleisch ist schwach." Matthäus 26:41. "Betet füreinander!" Jakobus 5:16. "So aber jemand unter euch Weisheit mangelt, der bitte Gott, ... so wird sie ihm gegeben werden." Jakobus 1:5.

Antwort:   Beten Sie laut füreinander! Dies ist ein wunderbarer Grundsatz, dessen Auswirkungen die kühnsten Vorstellungen übertreffen. Knieen Sie gemeinsam vor Gott nieder und bitten Sie ihn um echte Liebe füreinander, um Vergebung, um Kraft, um Weisheit, Probleme zu lösen. Gott hat eine persönliche Garantie abgegeben, dass er darauf antworten werde. Der Mensch, der betet, ist nicht automatisch von all seinen Fehlern befreit, aber sein Herz ist bereit, das tun, was richtig ist. Nie wird eine Familie zerbrechen, wo gemeinsam aufrichtig um Gottes Hilfe gebetet wird.

Vergeben ist immer besser als scheiden.
Vergeben ist immer besser als scheiden.

8. Stimmen Sie zu, dass Scheidung nicht die Lösung ist.

"Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden." Matthäus 19:6. "Wer sich von seinem Weibe scheidet (es sei denn um der Hurerei willen) und freiet eine andere, der bricht die Ehe und wer die Abgeschiedene freiet, der bricht auch die Ehe." Matthäus 19:9. "Denn ein Weib, das unter dem Manne ist, ist an ihn gebunden durch das Gesetz, solange der Mann lebt." Römer 7:2.

Antwort:   Die Bibel ist eindeutig. Die Ehe soll unauflöslich und unzerstörbar sein. Scheidung ist nur im Fall von Ehebruch möglich. Aber selbst dann ist dies nicht zwingend, lediglich möglich. Vergeben ist besser als scheiden, selbst im Fall von Untreue. Die Ehe ist für das ganze Leben gedacht. Gott selbst hatte in Eden die Ehe eingesetzt und gesegnet. Gedanken an eine Scheidung als Problemlösung wird jede Ehe zerstören. Deshalb sprach sich auch Jesus dagegen aus. Scheidung ist immer zerstörend und nur ganz selten die Lösung für das Problem. Stattdessen schafft sie noch grössere Probleme, sodass eine solche Entscheidung nie in Erwägung gezogen werden sollte. Einer Scheidung folgt meist ein zerrissenes, frustriertes, unglückliches Leben. Selbst der Erfolg im Leben wird dadurch oft vereitelt. Gott hatte die Ehe eingesetzt, um das Glück und die moralische Reinheit der Menschen zu sichern, um für ihr Bedürfnis nach Gemeinschaft zu sorgen und sie auf körperlicher, geistiger und moralischer Ebene zu fördern. Das Ehegelübde gehört zu den feierlichsten und bindendsten Verpflichtungen, die Menschen eingehen können. Wer dieses leichtfertig ausser Acht lässet, verscherzt sich Gottes Wohlwollen und Segen.


9. Halten Sie den Familienkreis eng umschlossen.

"Du sollst nicht ehebrechen." 2. Mose 20:14. "Ihres Mannes Herz darf sich auf sie verlassen. ... Sie tut ihm Liebes, und kein Leides ihr Leben lang." Sprüche 31:11, 12. "Darum dass der Herr zwischen dir und dem Weib deiner Jugend Zeuge war, die du verachtest." Maleachi 2:14. "... dass du bewahrt werdest vor dem bösen Weibe. ... Lass dich ihre Schöne nicht gelüsten in deinem Herzen, und verfange dich nicht an ihren Augenlidern. ... Kann auch jemand ein Feuer im Busen behalten, dass seine Kleider nicht brennen? ...Also gehet's dem, der zu seines Nächsten Weib geht; es bleibt keiner ungestraft, der sie berührt." Sprüche 6:24-29.

Antwort:   Familiäre Dinge sollen nie nach aussen getragen werden - nicht einmal zu den Eltern. Es ist eine grosse Sünde und eine Tragödie, wenn dieses göttliche Prinzip missachtet wird. Eine Drittperson, die ihr Ohr den Klagen des einen leiht und Verständnis zeigt, ist ein Werkzeug des Teufels, um die Herzen von Mann und Frau einander zu entfremden. Lösen Sie Ihre familiären Probleme unter sich. Niemand (ausser Ihr Pastor oder Eheberater) sollte je mit einbezogen werden. Seien Sie immer aufrichtig zueinander und hegen Sie keine Geheimnisse voreinander. Machen Sie keine Witze auf Kosten der Gefühle Ihres Ehepartners. Verteidigen Sie einander vehement und halten Sie alle Eindringlinge fern. Und was Ehebruch anbelangt, so wird dadurch jeder Beteiligte verletzt (entgegen der Aussagen mancher Eheberater). Gott, der uns durch und durch kennt und weiss, was gut für uns ist oder schadet, sagt: "Du sollst es nicht tun!" Und wenn er das sagt, so tun wir gut daran, darauf zu hören. Wer diesen seinen Grundsatz nicht beachtet, wird einen ausserordentlich hohen Preis dafür zu bezahlen haben. Wenn Sie also bereits zu flirten angefangen haben, dann hören Sie augenblicklich auf damit, sonst fallen Schatten auf Ihr Leben, die nicht mehr zu entfernen sind.

Wo wahre Liebe ist, wird die Ehe nicht scheitern.
Wo wahre Liebe ist, wird die Ehe nicht scheitern.

10. Gott beschreibt, wie Liebe ist machen Sie es sich täglich zum Ziel, Ihr Leben danach auszurichten.

"Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie blähet sich nicht, sie stellet sich nicht ungebärdig, sie suchet nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freuet sich nicht der Ungerechtigkeit, sie freuet sich aber der Wahrheit, sie verträgt alles, sie glaubet alles, sie hoffet alles, sie duldet alles." 1. Korinther 13:4-7.

Antwort:   Bitte lesen Sie oben angeführten Bibelabschnitt nochmals sorgfältig. So beschreibt Gott die Liebe. Wie schneiden Sie dabei ab? Liebe ist kein sentimentaler Impuls, sondern ein heiliges Prinzip, das jede Phase und jede Handlung des Lebens betrifft. Wenn wahre Liebe da ist, kann Ihre Ehe nicht scheitern. Und ohne wahre Liebe kann sie nicht gelingen.

Versuchen Sie, Ihren Ehepartner glücklich zu machen, anstatt ihn erziehen zu wollen.
Versuchen Sie, Ihren Ehepartner glücklich zu machen, anstatt ihn erziehen zu wollen.

11. Denken Sie daran, dass Kritik und Nörgelei die Liebe zerstören.

"Ihr Männer, liebet eure Weiber und seid nicht bitter gegen sie." Kolosser 3:19. "Es ist besser, wohnen im wüsten Lande, denn bei einem zänkischen und zornigen Weibe." Sprüche 21:19. "Ein zänkisches Weib und stetiges Triefen, wenn's regnet, werden wohl miteinander verglichen." Sprüche 27:15. "Was siehest du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?" Matthäus 7:3.

Antwort:   Hören Sie auf, Fehler zu suchen, zu kritisieren und zu nörgeln. Auch wenn Mann oder Frau viele Fehler haben mögen, so schafft die Nörgelei keine Abhilfe. Erwarten Sie keine Vollkommenheit vom andern, sonst schleicht sich Verbitterung ein. Übersehen Sie die Fehler des andern und halten Sie Ausschau nach positiven Dingen. Versuchen Sie nicht, Ihren Partner zu ändern, zu kontrollieren oder Druck auf ihn auszuüben. Dadurch wird die Liebe zerstört. Allein Gott vermag die Menschen zu verändern. Sinn für Humor, ein frohes Herz, Freundlichkeit, Geduld und Liebe werden zwei Drittel Ihrer Eheprobleme zum Verschwinden bringen. Versuchen Sie, Ihren Ehepartner glücklich zu machen,anstatt ihn zu erziehen das Positive wird sich dann als Folge einstellen. Das Geheimnis einer erfolgreichen Ehe hängt nicht so sehr davon ab, den richtigen Partner zu haben, sondern viel mehr, selbst der richtige Partner zu sein.

Lernen Sie zu lachen und sich gemeinsamer Stunden zu erfreuen.
Lernen Sie zu lachen und sich gemeinsamer Stunden zu erfreuen.

12. Übertreiben Sie in nichts seien Sie beherrscht.

"Ein jeglicher aber, der da kämpft, enthält sich alles Dinges." 1. Korinther 9:25. "Die Liebe ... suchet nicht das Ihre." 1. Korinther 13:5. "Ihr esset nun oder trinket oder was ihr tut, so tut es alles zu Gottes Ehre." 1. Korinther 10:31. "Ich betäube meinen Leib und zähme ihn." 1. Korinther 9:27. "So jemand nicht will arbeiten, der soll auch nicht essen." 2. Thessalonicher 3:10. "Die Ehe soll ehrlich gehalten werden bei allen und das Ehebett unbefleckt." Hebräer 13:4. "So lasset nun die Sünde nicht herrschen in eurem steblichen Leibe, ihr Gehorsam zu leisten in seinen Lüsten. Auch begebet nicht der Sünde eure Glieder zu Waffen der Ungerechtigkeit." Römer 6:12, 13.

Antwort:   Das Übertreiben wird Ihre Ehe zerstören. Das gilt auch für das Gegenteil. Arbeit, Liebe, Ruhe, Bewegung, Spiel, Andacht, Mahlzeiten und Gemeinschaft müssen sich in Ihrer Ehe sorgfältig die Waage halten, sonst wird etwas zerbrechen. Überarbeitung und fehlender Schlaf, falsche Ernährung und mangelnde Bewegung veranlassen den Menschen, sich kritisch, intolerant und negativ zu verhalten. Die Gewohnheit des ständigen Sichüberessens ist ein grosses Übel, welches die niedere Natur fördert und das Gewissen abstumpft.

Sexueller Missbrauch zerstört die Liebe für Heiliges und schwächt die Lebenskraft. Die Ehe ist kein Freibrief für sexuelle Exzesse. Erniedrigendes, unnatürliches und unmässiges sexuelles Verhalten zerstört die Liebe und die Achtung füreinander. Die Bibel empfiehlt ein gemässigtes Eheleben (1. Korinther 7:3-7). Gesellschaftliche Kontakte mit andern sind sehr wichtig. In der Abgeschiedenheit kann kein wahres Glück gefunden werden. Wir müssen lachen lernen und uns an frohen, gemeinsamen Stunden erfreuen können. Es ist gefährlich, sich nur ernst geben zu wollen. Alles Übertreiben oder Untertreiben schwächt die Verstandes- und Körperkräfte, das Gewissen und die Fähigkeit, einander zu lieben und zu achten. Zerstören Sie Ihre Ehe nicht durch ein unmässiges Verhalten!

Vergreifen Sie sich nicht am Geldbeutel oder an andern persönlichen Dingen des andern ohne sein Einverständnis.
Vergreifen Sie sich nicht am Geldbeutel oder an andern persönlichen Dingen des andern ohne sein Einverständnis.

13. Respektieren Sie die persönlichen Rechte und Angelegenheiten des andern.

"Die Liebe ist langmütig. ... Die Liebe rechnet das Böse nicht zu. ... Sie stellet sich nicht ungebärdig, sie suchet nicht das Ihre. ... Sie freuet sich nicht der Ungerechtigkeit. ... Sie glaubet alles." 1. Korinther 13:4-7. "Die ... Liebe untereinander sei herzlich. Einer komme dem andern mit Ehrerbietung zuvor." Römer 12:10.

Antwort:   Jeder Ehepartner hat ein von Gott gegebenes Recht auf gewisse persönlichen Dinge, ohne dafür Erklärungen abgeben zu müssen. Vergreifen Sie sich nicht am Geldbeutel, der Handtasche, der persönlichen Post oder an andern persönlichen Dingen des andern ohne sein Einverständnis. Das Recht auf private Dinge oder auf Ruhe sollte respektiert werden. Ihr Mann oder Ihre Frau hat auch einmal das Recht auf einen freien Tag, ohne dafür schlecht benotet zu werden. Ehepartner sind kein persönlicher Besitz, den man nach eigenen Vorstellungen zur Veränderung seiner Persönlichkeit zwingen soll. Nur Gott kann eine solche Veränderung bewirken und jeder hat für sich selbst vor Gott Rechenschaft abzulegen (Römer 14:12). Absolutes gegenseitiges Vertrauen ohne das Kontrollieren des andern sind unerlässlich für echtes Glück. Verbringen sie mehr Zeit, ihm oder ihr Liebes zu erweisen anstatt den andern "auszuforschen". Das wirkt Wunder.

Ein sauber gepflegtes, ordentliches Heim löst viele familiäre Probleme.
Ein sauber gepflegtes, ordentliches Heim löst viele familiäre Probleme.

14. Seien Sie sauber, bescheiden, ordnungsliebend und pflichtbewusst.

"Dass die Weiber in zierlichem Kleide mit Scham und Zucht sich schmücken." 1. Timotheus 2:9. "Sie arbeitet gern mit ihren Händen." "Sie steht vor Tage auf, und gibt Speise ihrem Hause." "Sie schaut, wie es in ihrem Hause zugeht, und isst ihr Brot nicht mit Faulheit." Sprüche 31:13, 15, 27. "Lasset alles ehrbarlich und ordentlich zugehen." 1.Korinther 14:40. "So aber jemand die Seinen, sonderlich seine Hausgenossen, nicht versorgt, der hat den Glauben verleugnet und ist ärger denn ein Heide." 1. Timotheus 5:8. "... dass ihr nicht träge werdet." Hebräer 6:12.

Antwort:   Faulheit, Unordnung, Schmutz und Schlampigkeit sind des Teufels Waffen, um Liebe und Achtung füreinander zu zerstören und Ihre Ehe scheitern zu lassen. Gefällige, einfache Kleidung und ein gepfleger Körper wird von Mann und Frau erwartet. Das Essen soll gesund, schmackhaft und rechtzeitig zubereitet sein. Das Heim soll sauber und ordentlich sein, denn das schafft Friede, Ruhe und Zufriedenheit für alle. Ein träger Ehemann, der nicht für seine Familie sorgt, ist ein Fluch für die Seinen und eine Beleidigung für Gott. Mangelnde Sorgfalt in scheinbar unbedeutenden Dingen zerstört tausende von Ehen.

Harsche, zornige Worte ersticken des Partners Wunsch, Ihnen wohlwollend zu begegnen.
Harsche, zornige Worte ersticken des Partners Wunsch, Ihnen wohlwollend zu begegnen.

15. Entscheiden Sie sich, sanft und freundlich zu sprechen.

"Eine linde Antwort stillt den Zorn; aber ein hartes Wort richtet Grimm an." Sprüche 15:1. "Brauche das Leben mit deinem Weibe, das du liebhast." Prediger 9:9. "Da ich aber ein Mann ward, tat ich ab, was kindisch war." 1. Korinther 13:11.

Antwort:   Zwingen Sie sich dazu, sanft und freundlich mit Ihrem Ehepartner zu sprechen. Schweigen können, wenn man angegriffen wird, ist oft das beste Mittel, um den Zorn zu lindern. Entscheidungen, die im Zorn, in einem Zustand der Enttäuschung oder Übermüdung getroffen werden, sind sowieso nicht tauglich. Es ist besser, damit zu warten, bis man sich wieder beruhigt hat und der Zorn verraucht ist. Und wenn Sie sprechen, dann immer in sanftem und ruhigem Ton. Harsche, unfreundliche Worte ersticken den Wunsch Ihres Partners, Ihnen wohlwollend zu begegnen.

Sprechen Sie miteinander über die Finanzen und seien Sie sich darin einig.
Sprechen Sie miteinander über die Finanzen und seien Sie sich darin einig.

16. Seien Sie vernünftig in finanziellen Angelegenheiten.

"Die Liebe ... suchet nicht das Ihre." 1. Korinther 13:5. "Einen fröhlichen Geber hat Gott lieb." 2. Korinther 9:7.

Antwort:   In der Ehe soll aller Besitz und alles Einkommen "uns" gehören, nicht "dir" oder "mir". Ehefrauen, die nicht ausser Haus arbeiten, sollten einen angemessenen Betrag für den Haushalt, Kleider und andere Dinge des täglichen Bedarfs zur Verfügung haben. Dieses Geld sollte gerne ausgehändigt werden, nicht etwa murrend oder gar widerwillig. Mann und Frau sollten über einen kleinen Betrag in gleicher Höhe verfügen können (wenn möglich), über den sie keine Rechenschaft abzulegen haben. Ein knausriger Ehemann macht eine erboste Frau zu einer Verschwenderin, genauso wie ein verschwenderischer Mann seine Frau zum Geiz veranlasst. Bringt man hingegen seinem Partner in finanziellen Angelegenheiten Vertrauen entgegen, wird er oder sie dadurch veranlasst, darin noch weiser und klüger zu handeln.

Miteinander über alles zu sprechen verhindert viele Schwierigkeiten, die Ihre Ehe zerstören könnten.
Miteinander über alles zu sprechen verhindert viele Schwierigkeiten, die Ihre Ehe zerstören könnten.

17. Sprechen und ratschlagen Sie miteinander über alles.

"Die Liebe treibt nicht Mutwillen, ... sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu." 1. Korinther 13:4, 5. "Wer sich nicht ziehen (sich sagen) lässt, macht sich selbst zunichte." Sprüche 15:32. "Wenn du einen siehst, der sich weise dünkt, da ist an einem Narren mehr Hoffnung denn an ihm." Sprüche 26:12.

Antwort:   Es gibt nur weniges, was Ihre Ehe mehr stärken kann, als das gemeinsame Ratschlagen über wichtige Entscheidungen, wie beispielsweise ein Arbeitsstellenwechsel, ein Hauskauf, die Anschaffung eines Autos oder eines Bootes, Möbel, Kleider. Alles, was finanzielle Ausgaben betrifft, gehen Mann und Frau an und sollten von beiden überlegt und erwogen werden. Dies verhindert viele Schwierigkeiten, die Ihre Ehe zerstören könnten. Sollten die Meinungen nach viel Gespräch und ernstem Gebet immer noch auseinandergehen, dann soll die Frau sich der Entscheidung ihres Mannes fügen. Die Heilige Schrift spricht ganz deutlich zu diesem Punkt. (Siehe Epheser 5:22-24.)


18. Ich möchte, dass mein Heim ein Ort ist, wo himmlische Engel gerne verweilen.

Antwort:   


Fragen zum Nachdenken

1. Welcher Ehepartner sollte nach einer Auseinandersetzung als erster ein Eingeständnis machen?


Derjenige, welcher im Recht war!

2. Haben Sie einen Ratschlag für eine Schwiegermutter, die sich einmischt?


Ja! Seien Sie ruhig und kümmern Sie sich um ihre eigenen Angelenheiten (siehe 1. Thessalonicher 4:11). Diese Regel gilt für alle Verwandten. Viele Ehen, die ein kleiner Himmel auf Erden hätten werden können, verwandelten sich durch Einmischung von Verwandten in eine Hölle. Es ist die strikte Pflicht aller Verwandten, das neu gegründete Heim allein und in Ruhe zu lassen.

3. Mein Mann ist ein gottloser Mensch und ich versuche, ein Christ zu sein. Sein Einfluss ist schrecklich. Soll ich mich von ihm scheiden lassen?


Nein! Lesen Sie dazu 1. Korinther 7:12-14 und 1. Petrus 3:1, 2. Gott gibt darauf eine eindeutige Antwort.

4. Wenn mein Mann mich ärgert, weigere ich mich, mit ihm zu schlafen. Er sagt, dass ich im Unrecht sei. Bin ich das wirklich?


Ja! Gott gibt auf diese Frage eine eindeutige Antwort in 1. Korinther 7:4, 5.

5. Meine Frau ist wegen eines andern Mannes von mir weggelaufen. Nun bereut sie dies und möchte zu mir zurückkehren. Mein Pastor gibt mir den Rat, sie wieder aufzunehmen, aber Gott verbietet dies doch, nicht wahr?


Nein! Nein, wirklich nicht! Gott erlaubt zwar die Scheidung wegen Ehebruchs, gebietet dies aber nicht. Die Vergebung ist immer der bessere Weg und immer richtig. (Siehe Matthäus 6:14, 15). Scheidung wird Ihnen und Ihren Kindern schaden. Geben Sie Ihrer Frau eine weitere Chance! Hier kommt die goldene Regel (Matthäus 7:12) zur Anwendung. Wenn Sie und Ihre Frau Ihr Leben Christus übergeben, wird er Ihre Ehe überaus glücklich machen. Es ist noch nicht zu spät.

6. Männer machen mir gegenüber oft Annäherungsversuche.


Seien Sie sehr vorsichtig in Ihrem Verhalten. Gott sagt: "Meidet allen bösen Schein." 1. Thessalonicher 5:22. Vielleicht werden Männer durch Ihr Verhalten ermutigt, sich Ihnen zu nähern. Das könnte durch ein einladendes Lächeln sein, durch entsprechende Kleidung, ungebührliche Witze oder eine zu lockere Haltung. Lebt jemand als Christ, so ist damit eine Würde und eine gewisse Distanz verbunden, welche Männer vor Annäherungsversuchen zurückhält. Christus sagte:"Also lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, dass sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen." Matthäus 5:15. Wenn Christus aus Ihrem Leben leuchtet, werden Sie kaum Schwierigkeiten mit aufdringlichen Männern haben.

7. Können Sie mir auf ganz einfache und direkte Art sagen, was Gott einem Menschen rät, der gefallen ist und dies aufrichtig bereut?


Vor langer Zeit gab Christus einem Menschen, der in Unmoral gefallen war und dies bereute eine direkte und tröstliche Antwort. Er sagte: "Gehe hin und sündige hinfort nicht mehr!" Johannes 8:11. Dieser Rat hat heute noch Gültigkeit.

8. Ist bei einer Scheidung der "unschuldige" Teil nicht auch teilweise schuldig?


Sicherlich. Manchmal kann der "unschuldige Teil" durch Lieblosigkeit, Selbstgerechtigkeit, Unfreundlichkeit, Selbstsucht, Nörgelei und regelrechter Kälte beim Ehepartner arge Gedanken und Handlungen hervorrufen. Manchmal mag der "unschuldige Teil" vor Gott genau so schuldig sein wie der "schuldige". Gott kennt unsere Beweggründe und urteilt entsprechend. "Denn es geht nicht, wie ein Mensch sieht: ein Mensch sieht, was vor Augen ist, der Herr aber sieht das Herz an." 1. Samuel 16:7

9. Erwartet Gott von mir, mit einem Ehepartner zu leben, der mich körperlich misshandelt?


Körperliche Misshandlung kann lebensbedrohlich sein und stellt ein ernsthaftes Problem dar, das sofortige Beachtung verlangt. Körperlich misshandelte Partner und Familienangehörige müssen einen Ort finden, wo sie in Sicherheit leben können. Mann und Frau müssen professionelle Hilfe bei einem ausgewiesenen christlichen Eheberater suchen.


Quiz Fragen

1. Ehe ist (1)


_____   die Verbindung von Mann und Frau von Gott auf Lebzeit eingesetzt.
_____   ein zeitlich begrenztes, experimentelles Übereinkommen, um herauszufinden, ob zwei Menschen zusammenpassen.
_____   nicht nötig. Männer und Frauen haben die Freiheit, zusammenzuleben, ohne zu heiraten.

2. Gott anerkennt nur einen Grund für Ehescheidung. Das ist (1)


_____   Nichtzusammenpassen.
_____   Ein streitsüchtiger Partner.
_____   Ehebruch oder Hurerei.
_____   Gottlosigkeit des Ehepartners.

3. Die Aufmerksamkeiten während des Werbens (1)


_____   sollten während der Ehe weitergepflegt werden.
_____   sollten nach der Hochzeit sofort eingestellt werden.
_____   sind in Wirklichkeit dumm und unnötig.

4. Die beste Garantie für eine erfolgreiche Ehe ist (1)


_____   Christus im Herzen und im Heim zu haben.
_____   ein Ehemann, der seine Frau zwingt, zu spuren.
_____   die Drohung der Ehefrau, sich scheiden zu lassen, wenn ihren Wünschen nicht entsprochen wird.

5. Bei Auseinandersetzungen soll folgendes beachtet werden: (3)


_____   In sanftem und freundlichem Ton miteinander sprechen
_____   Den Ehepartner dazu bringen, seinen Irrtum einzugestehen.
_____   Nachbarn rufen, um Ordnung zu schaffen.
_____   Den Ehepartner zwingen, ruhig zu sein.
_____   Aus dem Haus gehen und für mehrere Tage wegbleiben.
_____   Gemeinsam beten.
_____   Den Streit vor dem Schlafengehen beilegen.

6. Zeichnen Sie die Schlüssel an, die zu einer erfolgreichen Ehe beitragen: (2)


_____   Den Familienkreis gegen alle Aussenstehenden schliessen.
_____   Im Haus der Eltern wohnen.
_____   Bei Streit zur Mutter nach Hause rennen.
_____   Enge Freunde in die Fehler des Ehepartners einweihen.
_____   Ein eigenes, privates Heim gründen.
_____   Einem ehemaligen Freund schreiben und ihn um Rat fragen.
_____   Nie als erster eine Schuld eingestehen.

7. Die beste Weise, Ihrem Ehepartner weiterzuhelfen, ist (2)


_____   ihm zu drohen, ihn zu verlassen, wenn er nicht spurt.
_____   zu nörgeln und zu kritisieren.
_____   Ihre eigene Beziehung zu Jesus Christus zu vertiefen.
_____   sich dem Ehepartner zu entziehen und ihn allein schlafen lassen.
_____   liebevoll, anerkennend und vergebungsbereit sein.
_____   Ihren Ehepartner zu zwingen, sich zu ändern.

8. Zeichnen Sie an, was eine Ehe gefährdet: (6)


_____   Kritik.
_____   Ein knausriger Ehemann.
_____   Eine verschwenderische Ehefrau.
_____   Faulheit.
_____   Ein christliches Heim.
_____   Gemeinsames Gebet.
_____   Unordnung und Schmutz.
_____   Eine vergebungsbereite Haltung.
_____   Eifersucht.

9. Um wichtige Entscheidungen erfolgreich zu treffen, (2)


_____   sollten Mann und Frau gemeinsam beraten.
_____   sollte der Mann seiner Frau seinen Willen aufzwingen.
_____   sollten sie gemeinsam Gott im Gebet suchen.
_____   sollte auf der eigenen Meinung beharrt werden.

10. Ein gutes Prinzip für alle Anverwandten ist, (1)


_____   dass sie sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern und die Neuvermählten allein lassen.
_____   darauf zu bestehen, dass die Neuvermählten mit ihnen zusammen leben.
_____   den Neuvermählten Ratschläge zu erteilen, ob erwünscht oder unerwünscht.

11. Im Falle der Untreue Ihres Ehepartners ist es das beste, (1)


_____   sofort auszuziehen und nie wieder zurückzukehren.
_____   sofort allen zu erzählen, wie Ihr Partner gehandelt hat.
_____   zu vergeben und das Heim wenn immer möglich zu erhalten.

12. Es sollte sorgfältig über die Gedanken gewacht werden, weil (2)


_____   unreine Gedanken unreine Handlungen nach sich ziehen.
_____   Ihr Ehepartner Ihre Gedanken lesen kann.
_____   verkehrtes Denken Ihre Ehe zerstören wird.
Complete Study Guide Sets (Bulk) by Bill May
Complete Study Guide Sets (Bulk) by Bill May

Other Languages


Contact Us

Name:


Email:


Prayer Request:


Share a Prayer Request
Name:


Email:


Bible Question:


Ask a Bible Question

Related Video

Related Audio

Related Print

God's Promises




(916) 434-3880 | AF iTools | Employment | Site Map | Privacy Statement | Terms of Use     Copyright 2015 by Amazing Facts Inc.

Back To Top